Die Verfassungsorgane der Bundesrepublik

Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Verfassungsorganen der Bundesrepublik Deutschland. Er bietet dir einen Überblick über die einzelnen Verfassungsorgane, deren Aufbau, Funktion und Aufgaben.

Inhaltsverzeichnis

Hier findest du die legislativen Verfassungsorgane der Bundesrepublik.

Der Bundestag stellt das Parlament der Bundesrepublik Deutschland dar. Er besteht aus derzeit 709 Abgeordneten. Die Abgeordneten werden in freier, allgemeiner, geheimer, gleicher Wahl durch das Deutsche Volk für eine Legislaturperiode von 4 Jahren gewählt.

Funktionen des Bundestages

Der Bundestag erfüllt unter Anderem folgende wichtige politische Funktionen:

  • Repräsentationsfunktion

    Die Abgeordneten des Bundestages repräsentieren die Meinung des Volkes. Sie werden durch das Volk gewählt und repräsentieren somit die Interessen des Volkes innerhalb des Gesetzgebungsverfahrens.

  • Artikulationsfunktion

    Der Bundestag soll im Rahmen der Gesetzgebung Probleme und Wünsche der Bevölkerung öffentlich machen und in die Diskussion einfließen lassen.

  • Willensbildungsfunktion

    Innerhalb von Diskussionen im Plenum sollen die Abgeordneten Informationen, Lösungsvorschläge für bestimmte Probleme, oder Alternativen zu bereits getätigten Vorschlägen aufzeigen, um so die Möglichkeit einer Willensbildung durch das Volk zu schaffen.

Aufgaben des Bundestages

Der Bundestag hat hauptsächlich folgende Aufgaben:

  • Mitwirkung an der Gesetzgebung

    Die Fraktionen haben ein Initiativrecht für die Einbringung von Gesetzesvorschlägen. Weiterhin wirken die Abgeordneten durch Abstimmungen, Diskussionen und durch die von Ausschüssen getätigte Beratung an der Gesetzgebung mit.

  • Kontrolle der Regierung

    Die Opposition im Bundestag dient hauptsächlich der Kontrolle der Regierungsparteien. Es besteht die Möglichkeit der kleinen und der Großen Anfrage und der Bundestag kann Regierungsmitglieder verpflichtend zu Beratungsterminen zitieren.

  • Bestätigung des Bundeshaushalts

    Zur Bestätigung des gewünschten Bundeshaushalts ist die Zustimmung des Bundestages erforderlich.

  • Wahlaufgaben

    Der Bundestag wählt den Bundeskanzler, die Hälfte aller Richter im Bundesverfassungsgericht und ist an der Wahl des Bundespräsidenten maßgeblich beteiligt.

Der Bundesrat stellt die Vertretung der einzelnen Bundesländer auf Bundesebene dar. Die Mitglieder des Bundesrates werden von den jeweiligen Landesregierungen berufen. Jedes Bundesland hat mindestens 3 Stimmen im Bundesrat, wobei größere Bundesländer mehr Stimmen haben.

Aufgaben des Bundesrates
  • Mitwirkung an der Gesetzgebung

    Der Bundesrat hat ein Initiativrecht zur Einbringung von Gesetzesvorschlägen in das Gesetzgebungsverfahren. Zudem hat der Rat bei vom Bundestag erarbeiteten Gesetzesvorschlägen die Möglichkeit der Annahme oder der Ablehnung des Gesetzes , sofern es sich bei dem jeweiligen Gesetz um ein Zustimmungsgesetz handelt. Bei Einspruchsgesetzen kann der Bundesrat Einspruch gegen den Gesetzesvorschlag einlegen, dieser kann jedoch vom Bundestag überstimmt werden.

  • Wahlaufgaben

    Der Bundesrat wählt die Hälfte aller Bundesverfassungsrichter.

Funktionen des Bundesrates
  • Mitwirkung der Bundesländer

    Die Hauptfunktion des Bundesrates stellt die Mitwirkung der Bundesländer an der Gesetzgebung des Bundes dar. Durch den Bundesrat werden die Länder aktiv an der Bundesgesetzgebung beteiligt, wodurch die Macht des Bundes beschränkt wird.

  • Kontrolle des Bundes

    Durch die Mitwirkung des Bundesrates wird der Bund in der Gesetzgebung kontrolliert. Wird beispielsweise eine Zustimmungsgesetz durch den Bundestag ausgearbeitet, mit dem die Länderregierungen nicht einverstanden sind, so kann die Beschließung dieses Gesetzes durch den Rat verhindert werden.

Hier findest du die exekutiven Verfassungsorgane der Bundesrepublik im Überblick.

Der Bundeskanzler wird nach der Wahl durch den Bundestag vom Bundespräsidenten ernannt.

Aufgaben / Rechte
  • Bestimmung der Minister

    Der Bundeskanzler bestimmt die Bundesminister, welche anschließend durch den Bundespräsidenten ernannt werden. Auch kann er Minister entlassen.

  • Richtlinienkompetenz

    Der Kanzler bestimmt die Richtlinie der Politik auf Bundesebene und setzt somit einen Weg, den die Politik für andauernde Legislaturperiode einlegen soll.

  • Vertrauensfrage

    Der Kanzler kann die sogenannte Vertrauensfrage an den Bundestag stellen. Bekunden die Abgeordneten nicht mehr mehrteilig hinter dem gewählten Kanzler, so können Neuwahlen des Bundestages angeordnet werden.

  • Konstruktives Misstrauensvotum

    Durch das konstruktive Misstrauensvotum kann der Bundeskanzler abgesetzt werden. Dieses Misstrauensvotum kann durch den Bundestag durchgeführt werden und begrenzt die Macht des Bundeskanzler.

  • Kollegialprinzip

    Der Kanzler ist dazu angehalten, mit den im jeweiligen Fall zuständigen Ministern Kompromisse zu finden, um so eine gegebenenfalls festgefahren Meinung zu gewissen Themen der Politik zu beseitigen.

Die Bundesminister werden durch den Kanzler bestimmt und durch den Bundespräsidenten ernannt.
Sie haben feste Politikbereiche, für diese sie zuständig sind. Es gibt keine Vorgeschrieben Ministerien oder Ministeranzahlen in der Bundesregierung.

Aufgaben / Rechte
  • Ressortprinzip

    Das sogenannte Ressortprinzip sagt aus, dass jeder Minister im ihm zugeteilten Bereich frei und eigenständig arbeitet. Eine Begrenzung dieses Prinzips kann jedoch durch die Ausübung der Richtlinienkompetenz des Kanzlers erfolgen.

Der Bundespräsident wird von der Bundesversammlung, die aus Bundestag und Bundesrat bestehen, für jeweils 5 Jahre gewählt. Er stellt das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland dar. Der Bundespräsident hat wenig politische Kompetenz inne und dient eher der staatlichen Repräsentation der BRD.

Aufgaben / Rechte
  • Gesetzesunterzeichnung

    Der Bundespräsident unterzeichnet durch die Legislative beschlossene Gesetze, wodurch diese offiziell in Kraft treten. Er hat die Aufgabe diese Gesetze auf formelle Verfassungsmäßigkeit zu prüfen.

  • Repräsentationsfunktion

    Als Staatsoberhaupt Deutschlands repräsentiert der Bundespräsident die Republik im Inland und im Ausland auf öffentlichen Verantstaltungen. Er ehrt besondere Verdienste und begleitet große Sportereignisse.

Das Bundesverfassungsgericht stellt das höchste Gericht der Bundesrepublik dar. Es beschäftigt sich mit der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen oder anderen Regierungsakten. Das Verfassungsgericht hat seinen Sitz in Karlsruhe. Es agiert nur auf einen Antrag eines antragsberechtigten Organs.

Beitrag bewerten:

Nach oben